Abteilung Tischtennis

Willkommen bei der Abteilung Tischtennis!

Wir freuen uns immer, wenn neue Interessenten bei uns vorbeischauen, egal ob klein oder groß, ob erfahren oder noch taufrisch. Probieren geht über studieren!

Wir trainieren grundsätzlich dienstags und freitags (außer in den Schulferien) ab 17:30 Uhr (Kinder) bzw. ab 19 Uhr (Erwachsene und Kinder, die sich nicht von der Platte losreißen können) in der Schulturnhalle, Gartenstraße 28, 86554 Pöttmes. Es liegen bei uns immer Ersatzschläger parat, falls jemand keine eigene Ausrüstung hat und Tischtennis einfach mal ausprobieren will.

Unser Abteilungsleiter Tom Stotko ist im Normalfall bei jedem Training in der Halle und beantwortet gerne alle Anfragen, die aufkommen mögen. Wenn man außerhalb der Trainingszeiten in Ruhe mit ihm sprechen möchte, erreicht man ihn am besten unter 08276/519643 oder per E-Mail unter tom.stotko@tsv-poettmes.de.

Unsere Führungsriege

1. Abteilungsleiter: Thomas Stotko

2. Abteilungsleiter: Nicole Vogler

Kassier: Robert Braun
Kassenprüferinnen: Selina Rührmair und Daniela Fendt

Schriftführer: Silvio Elßner

Pressewart: Rosmarie Fendt

Das sind unsere Kinder, die von 17:30 Uhr bis 19 Uhr trainieren (hinten links unser Trainer Harry Fitzke):

Das sind zwei von 6 Herren, die ab 19:00 Uhr die Halle unsicher machen:

Und schließlich eine Hälfte unserer zünftigen Damenriege:

Für die Saison 2023/2024 haben wir erstmals seit längerer Zeit wieder eine Bambini-Mannschaft gemeldet, die ihre ersten Erfahrungen im Punktspielbetrieb sammelt:

Unsere Mannschaften der Saison 2022/2023

Herren I: Bezirksklasse B Gruppe 3 Augsburg-Nord Nord
Platz 6 von 9
Mannschaftsführer Tom Stotko
Link zur Liga-Tabelle
Link zu den Bilanzen

Herren II: Bezirksklasse C Gruppe 10 Augsburg-Nord (4er)
Platz 6 von 8
Mannschaftsführer Silvio Elßner
Link zur Liga-Tabelle
Link zu den Bilanzen

Damen I: Bezirksklasse A Gruppe 1 Nord
Platz 3 von 8
Mannschaftsführer Harry Fitzke
Link zur Liga-Tabelle
Link zu den Bilanzen

Damen II: Bezirksklasse B Gruppe 1 Nord
Platz 2 von 6
Mannschaftsführerin Selina Rührmair
Link zur Liga-Tabelle
Link zu den Bilanzen

Jugend I: Bezirksklasse C Gruppe 2 Ost
Platz 6 von 6
Mannschaftsführer Harry Fitzke
Link zur Liga-Tabelle
Link zu den Bilanzen

Jugend II: Bezirksklasse D Gruppe 2 Ost
Platz 8 von 8
Mannschaftsführer Silvio Elßner
Link zur Liga-Tabelle
Link zu den Bilanzen

Geschichte der Abteilung

Seit der Gründung am 6. November 1970 hat die Abteilung Tischtennis des TSV Pöttmes vieles erlebt. Einige besondere Meilensteine sind hier exemplarisch zusammengestellt. Wer mehr wissen will, kann gerne unsere Abteilungschronik durchstöbern, die wir 2020 zu unserem 50-jährigen Bestehen herausgegeben haben. Exemplare liegen bei Harry Fitzke und Tom Stotko jederzeit bereit.

Die (Vor-)Anfänge

Die Geschichte des organisierten TT-Sports in Pöttmes begann natürlich schon Jahre vor der Abteilungsgründung. In Garagen, Kellerräumen und ähnlichen Örtlichkeiten wurde dem (damals noch) Zelluloidball nachgejagt und der Grundstock für so manche spätere Karriere gelegt. Die Turniere bei Franz Krammer, Adolf Hammerl, Robert Braun und im alten Feuerwehrhaus waren legendär. Die Zeit für Tischtennis in Pöttmes war reif und so kam es unter der Regie von Adolf Tscherne zu ersten Vorgesprächen mit Rudi Eitelhuber, Jürgen Roth, Alfons Eitelhuber, Helmut Beck und Josef Bartenschlager bezüglich einer Abteilung TT im TSV.

Am 6. November 1970 war es so weit. Die Abteilung TT war geboren und der Anfang für viele Tausend Spiele gemacht. 35 Mitglieder waren es damals im Gasthof „Zur Krone“ und Adolf Tscherne wurde der erste Abteilungsleiter. Finanzielle Spritzen kamen von Helmut Beck, Rudi Eitelhuber und anderen großzügigen Gönnern, die einen sofortigen Spielbetrieb ermöglichten. In zwei Räumen des Unteren Tores durfte trainiert werden. Das TT-Fieber grassierte und sollte so schnell nicht wieder abebben. Alle Spiele der ersten halben Runde waren Auswärtsspiele und das bis dreimal die Woche, denn erst in der Rückrunde konnte man einsteigen.

Euphorie und TT-Boom

Gleich in der ersten vollen Spielzeit 1971/72 waren 6 Mannschaften gemeldet und die 1. Herrenmannschaft schaffte sofort den Sprung in die Kreisliga 2. Ab Saison 1972/73 waren die beengten Verhältnisse im Torbogen passé und es ging in der Schulturnhalle weiter. Sofort stieg auch die Mitgliederzahl: 35 bis 40 Schüler und Jugendliche waren die Norm beim Training. Dem unermüdlichen Einsatz von Adolf Tscherne und der prächtigen Presseberichterstattung von Werner Komarek war es zu verdanken, dass die Abteilung schnell in ganz Schwaben einen guten Ruf hatte. Die 1. Herrenmannschaft stieg erneut auf und bekam in der kommenden Runde mit Rudi Hößl einen der wichtigsten Spieler, der noch bis Ende der 90er Jahre im Verein aktiv war. Mit Helmut Meier wurde auch noch der erste Spitzenmann an Land gezogen. Auch bei der Jugend tat sich Einiges, denn Namen wie Alfred Krammer, Kurt Sauerlacher, Sigi Scharbatke, Robert Braun und Sigi Ludewig bekamen durch zahlreiche Erfolge bei Kreis- und Bezirksturnieren bald einen guten Klang. Diese Mannschaft stieg als erstes Pöttmeser TT-Team 1973 in die Bezirlsliga auf.

Foto der Meister-Mannschaft der Jugend-Kreisliga 1973
Meister der Jugend-Kreisliga 1973

Höhepunkt der Saison 1973/74 war das Spiel um den Aufstieg in die Schwabenliga 3 zwischen dem TSV Pöttmes und dem FC Langweid. Vor sage und schreibe 100 Zuschauern (unter ihnen Nationalspieler Martin Ness) konnte man den Heimvorteil nicht nutzen und mußte sich geschlagen geben. Als Tabellenzweiter schafften die Akteure Helmut Maier, Rudi Hößl, Anton Lintner, Rudi Eitelhuber, Alfred Krammer und Sigi Ludewig aber dennoch den Sprung in die Schwabenliga 3.

Zeitungsartikel zum Spitzenspiel der Kreisliga 1 Augsburg-Nord zwischen Pöttmes und Langweid 1974
Zeitungsartikel der Aichacher Nachrichten zum Spitzenduell Pöttmes-Langweid 1974

In diesem Spiel machten die Pöttmeser Bekanntschaft mit Leonhard Kratzer, der ab der Saison 1974/75 als Pöttmeser Spieler für Furore und Bestleistungen sorgen sollte. Die Zahl der Mitglieder wuchs auf über 100 an, und ab jetzt stieg auch die Qualität bei allen Mannschaften (nicht weniger als 11). Obwohl wichtige Spielerinnen wie Christa Roth, Emmi Eitelhuber, Gerda Hammerl sowie Margot Brandner Mitte der 70er Jahre die Abteilung verließen, behauptete sich die Damenmannschaft mit Claudia Schönacher, Christa und Irene Krammer sowie Gertraud Pätzig in der Schwabenliga 3. Mit den Routiniers Adolf Hammerl, Franz Krammer und Helmut Beck belegte die 2. Herrenmannschaft, in der auch Karl Obermeier, Heinz Tschentscher, Werner Schmidt, Willi Mayer und Paul Kriegler mit von der Partie waren, über Jahre hinweg gute Plätze in der Kreisliga 2. Dank der unermüdlichen Jugendarbeit von Johann Eitelhuber hatte der TSV ab Mitte der 70er Jahre enorm starke Mädchen- und Jungenmannschaften am Start. Ilona Krammer, Angelika Nestler, Helga Wernhard und Gertrud Gegg wurden 1975 Kreispokalsieger und der männlichen Jugend gelang mit der Meisterschaft der Aufstieg in die Schwabenliga. Sylvia Stark, Helene Paula, Angelika Riedl, Birgitt Schwegler und Beate Hörmann knüpften nahtlos an diese Erfolgsserie an: Fünf Kreispokalsiege (1976 und 1978 bis 1981), 4 Meisterschaften (1978-81), sowie zahlreiche Erfolge bei Kreis- und Bezirksturnieren belegten ihre Klasse. Daneben wurden sie Pokalsieger Nordschwabens und Schwäbischer Vizepokalgewinner. Dies ist bislang der größte Erfolg einer Pöttmeser Mannschaft. Bei den Schülern traten erstmals Werner Surger jun. und Alex Banschbach in Erscheinung. Die 1. Jungenmannschaft mit Günter Krammer, Uli Braun, Harry Fitzke, Hermann Dollinger und Herbert Schilling spielte in der höchsten Liga Schwabens.

Foto der Meister-Mannschaft der Jugend-Kreisliga 1975
Meister der Jugend-Kreisliga 1975

Das große Jahr 1976/77 für Leo Kratzer und Sigi Ludewig: Beide waren die besten Spieler der Schwabenliga 3. Ludewig gewann bei den Kreismeisterschaften die Titel im Einzel und Doppel sowie die Bezirksmeisterschaften. Kratzer war Kreismeister im Doppel der A-Klasse. Kaum zu überbieten waren die Herrenmannschaften in den Jahren 1978-1981. Die Erste mit Leo Kratzer, Sigi Ludewig, Hans Eitelhuber,
Rudi Hößl, Günter Krammer und Uli Braun spielten in der Schwabenliga 3 immer vorne mit. Sigi Scharbatke, Anton Lintner, Franz Krammer, Paul Kriegler, Willi Mayer und Harry Fitzke wurden Meister der 2. Kreisliga. Auch die Herren III mit Franz Eitelhuber, Herbert Schilling, Edgar und Peter Hegler sowie Otto Schönacher und Heinz Tschentscher holten sich die Titel in der Kreisliga 3. In dieser erfolgreichen Zeit nahm 1979 der Vater unserer TT-Abteilung, Adolf Tscherne, seinen Hut und übergab die Leitung an Hans Eitelhuber. Mit diesem Führungswechsel ging auch das erste Jahrzehnt unserer Tischtennisgeschichte zu Ende.

Tischtennis wird zur Routine

Mit Beginn der 80er Jahre gab es auch gleich den nächsten Wechsel in der Führungsetage. Hans Eitelhuber zog von Pöttmes weg und legte sein Amt am 23.5.1981 in die Hände von Robert Braun, der es dann auf nicht weniger als 12 Jahre bringen sollte. Ein Jahr zuvor wechselte Leo Kratzer nach Rehling und verließ so die Marktgemeinde nach 6 erfolgreichen Jahren. Das war auch der Auslöser für deutlich schwächere Leistungen der ersten Mannschaft und hatte auch den Abstieg aus der Bezirksliga zur Folge. Mit Sylvia Stark wuchs ein neuer Garant der Jugendarbeit heran, die über Jahre hinweg etwa 40 Mädchen und Buben in fünf Mannschaften trainierte und eine beispiellose Erfolgsserie (etliche Meisterschaften und zahlreiche Siege bei Kreis- und Bezirksturnieren) mit ihnen erzielte.

Foto der Teilnehmer der Jugend-Vereinsmeisterschaften ca. 1982
Mädchenmannschaften Anfang der 80er Jahre

Hervorzuheben sind die Mannschaft der Mädchen mit Heidi Bitzl, Karin Lang, Birgitt Schwegler und Marion Hammerl, sowie das Jungenteam mit Fritz Schmidt, Günther Krammer, Christian Pätzig, Kurt Lang und Werner Aechter.

Foto der Mädchenmannschaft ca. 1981
1. Mädchenmannschaft Anfang der 80er

Foto der Damen-Mannschaft 1982
Unsere Damen mit Trainer Bernd Scharbatke 1982

Die 1. Damenmannschaft mit Sylvia Stark, Angelika Riedl und Helena Paula setzte ihre Erfolge aus der Jugendzeit mit der Kreismeisterschaft 1982 fort. Sie wurden von den Lesern der Aichacher Zeitung zu den Sportlern des Jahres gewählt. Ein Jahr später stieß Gertraud Pätzig zu diesem Trio und sie schafften den Sprung in die Schwabenliga 2. Erneut einen Titel holte die 3. Herrenmannschaft 1981 in der Besetzung Otto Schönacher, Werner Surger sen., Heinz Tschentscher, Helmut Beck, Edgar und Peter Hegler. Ein Glücksfall für die TT-Abteilung 1984 war dann der Wechsel von Maria Schwetschke vom BSG Messerschmitt Augsburg nach Pöttmes. Sie war klar die beste Spielerin einer Pöttmeser Damenmannschaft und nach Sylvia Stark zusammen mit Birgitt Schwegler verantwortlich für die Jugendarbeit.
In dieser Zeitspanne erreichte uns die Nachricht aus Rehling, dass Leo Kratzer verstorben war. Dieser einmalige Sportsmann hatte ja 6 Jahre in Pöttmes zu den großen Erfolgen beigetragen.
Die Herren 1 spielte jahrelang glücklos in der Kreisliga 1. Da half auch die Verpflichtung von Albin Hamman nichts. Dann endlich, in der Saison 1984/85, gelang Günter Krammer, Sigi Ludewig, Rudi Hößl, Andi Bernstetter, Alex Banschbach und Werner Surger jun. der Durchbruch in die Schwabenliga 3. Ein weiterer Erfolg in dieser Saison war der Meistertitel der „zweiten Garnitur“ in der Kreisliga 2 der Herren, der mit dem Aufstieg in die höchste Kreisliga belohnt wurde.

Foto der 2. Herrenmannschaft nach dem siegreichen Spiel um den Aufstieg 1982
Aufstiegsmannschaft 1982: Herren II

Durch zwei Vizemeisterschaften, die der 3. Herrenmannschaft in der Besetzung Franz Krammer, Willy Mayer, Fritz Schmidt, Werner Surger sen., Edgar und Peter Hegler (die Meisterschaft wurde 2 Jahre später nachgeholt) und der Herren 4 um Otto Schönacher, Heinz Tschentscher, Ludwig Sauerlacher, Robert Braun, Roman Pirkl und Hermann Dollinger geht die Spielrunde 1984/85 als die bisher erfolgreichste Saison in die Annalen ein.
Zwei bis drei Jahre lang ging man zur Tagesordnung über und ließ sie ohne nennenswerte Besonderheiten vorübergehen, bevor das große Bluten eintrat. Schlimm kam es dann für alle Herrenmannschaften 1988. Berufsbedingt verließen Günter Krammer und Sigi Ludewig den Verein und schlossen sich der Turnerschaft Jahn in München an, wo Sigi Ludewig (mit einjähriger Unterbrechung in Pöttmes) in der Bezirksliga Oberbayern unterwegs war. Günter Krammer, der nach einigen Jahren von Jahn München in die Kreisstadt Aichach wechselte, spielte noch einige Jahre für den TSV Aichach an Position 1. Alex Banchbach ging etwas später zum TSV Aichach, Albin Hamman war schon in der Kreisstadt und Sigi Schabatke hängte seinen Schläger an den berühmten nicht vorhandenen Nagel. Um sportlich kleinere Brötchen zu backen zog sie die Herren I um eine Liga zurück. Nach gut 20 Jahren musste die Abteilung Tischtennis ihren ersten Spieler-GAU hinnehmen. Der Slogan hieß damals, „Wir sind wir und es geht wieder nach oben – gut Ding braucht Weile“.

Neubeginn in den 90er Jahren

Die erste Mannschaft kämpfte einige Jahre gegen den Abstieg aus der Kreisliga 1 und erreichte ihr Ziel auch immer wieder. Im Gegensatz musste die 2. Herrenmannschaft einmal und die Herren 3 sogar zweimal in den sauren Apfel des Abstiegs beißen. Eine vierte Mannschaft gab es wegen des Personalmangels schon einige Zeit nicht mehr.

Besser lief es bei den Damen und den Jugendteams, die sich durchaus positiv aus der Misere ziehen konnten, jedoch blieben die Erfolge der Vergangenheit aus. Um den Zulauf in unsere Sparte anzukurbeln entschied man sich Anfang 1991 offene Pöttmeser TT-Marktgemeindemeisterschaften für Nichtmitglieder in den Klassen Jugend und Erwachsene durchzuführen und es ging wieder ein Stück voran.

Am 5. Januar 1993 übernahm Herbert Schilling das Amt des Abteilungsleiters von Robert Braun, der es 12 Jahre inne hatte. Mit vollem Elan warb Herbert Schilling nach seinem Amtsantritt um ehemalige Pöttmeser Spieler, and das auch durchaus mit Erfolg. Es waren Alex Krammer und Andi Bernstetter, die aus Aichach bzw. Neuburg an ihre alte Wirkungsstätte zurück kamen und sogleich für neuen Schwung und Eifer in den Mannschaften sorgten.

Foto der ersten Herrenmannschaft 1993-1994
Herren I 1993/94

Foto der zweiten Herrenmannschaft 1993-1994
Herren II 1993/94

Auch Angelika Loquai, die vor Jahren in der Mädchenmannschaft groß geworden war, begeistere sich wieder für das Tischtennis und verstärkte natürlich unsere Damen. Dank des ausdauerden und fundierten Trainings von Jugendleiter Franz Eitelhuber fanden wieder mehr Kinder und Jugendliche Spaß am Spiel mit dem Zelluloidball. Mit Silke Oexler. Ulrike Reidinger, Sabine Kannler und Cornelia Kummer sowie Michael Paula, Jochen Lux und Michael Schmidt waren Nachwuchssorgen erst mal ausgeräumt. 1994 stellten Markus Braun, Bernhard Lutz, Peter Kriegler, Bernd Hermann, Markus Kriegler, Andreas Hudetschek und Stefan Drexler ihr Können am grünen Tisch unter Beweis.

Das erste Jahr , das diese Mannschaft im Punktspielbetrieb absolvierte, kann man als Lernphase eintragen. Aber in den kommenden Jahren wuchs diese Mannschaft zur einer starken Truppe heran. 1994/95 gruppierten sich auch die Mädchen Barbara Braun , Andrea Eitelhuber, Bettina Riedl, Isabell Ottillinger und Nicole Sutter zu einer ebenfals sehenswerten Truppe. Bei den Herren lief es nur eine Saison mit neuem Schwung und Eifer. Zwar belegte man in dieser Spielrunde einen Platz im oberen Mittelfeld der Kreisliga 1, aber das neue Miteinander klappte nicht, und so verlor man in der folgenden Saison 94/95 die beiden Spieler, von denen man sich einen positiven Neuanfang so erhoffte. Nein, es kam anders: Die zweite Kreisliga war näher als die Bezirksliga.

Jugend startet durch

Die nächsten Jahre waren für die Herren nicht ruhmreich: Die zweite Kreisliga war Standard, zu mittleren Plätzen reichte es gerade noch. Die zweite und dritte Herrentruppe waren personell wie sportlich nicht vom Erfolg verwöhnt. Bei den Damen lief es ohne viel Aufsehen die Jahre so dahin, auch nichts Bewegendes. 1996 schaute man sich um einen externen Übungsleiter um, und mit Ronald Malchow hatte sich ein geeigneter Mann für das Jugendtraining gefunden. Die Zahl der Kinder stieg in den darauf folgenden Monaten stetig, so dass sich Herbert Schilling zur Übungsleiterausbildung entschloss und diese auch erfolgreich ablegte.

Die Erfolge bei Mädchen und Jungen blieben nicht aus. Die Mädchen spielten von 1997 bis 1999 in der Bezirksliga, bei den Jungen lief es hervorragend und man konnte den Aufstieg in die Bezirksliga 1999 wahrnehmen. In dieser Zeit konnte man schon wieder auf 2 Jungenmannschaften zurückgreifen. Nach ca. einem Jahr erfolgreichem Training verließ Ronald Malchow aus privaten Gründen Pöttmes. Zu dieser Zeit 1997 zählte unsere Abteilung weit über 30 Jugendliche im Training. Um diese Entwicklung weiter zu steuern konnte man ein russisches Ehepaar, die durch Ronald Malchow eingeleitet wurde für unser Jugendtraining gewinnen. Diese hervorragenden Tischtennislehrer gaben dem Jugendbereich neuen Wind und Herbert Schilling hatte professionelle Unterstützung, um das Training zu leiten. Mit Barbara Braun, Isabell Ottillinger und Bettina Riedl bei den Mädchen sowie Markus Braun, Bernhard Lutz, Tobias Pawel und Marco Brosi bei den Jungen hatte unsere Abteilung wieder sehr erfolgreiche Jugendliche hervorgebracht.

Foto der 1. Jungenmannschaft 1998
Meister der 1. Jungen-Kreisliga 1999

Mit dem Pöttmeser Ortsentscheid der deutschlandweit organisierten Mini-Meisterschaften, einer Turnierserie für Anfänger, versuchte man neue Jungen und Mädchen zu gewinnen, um den Zustrom TT-interessierter Kinder am Laufen zu halten. Dieser Boom an Jugendliche der Jahre 1996 bis 1999 hatte zur Folge, dass auch Mütter den Weg zum Tischtennis fanden und so konnte man Ende der 90er Jahre zwei Damenmannschaften für die Spielrunde anmelden. Diese waren vom Erfolg nicht immer verwöhnt, aber eine durchaus zünftige Damenriege. Einige Damen und Herren nahmen in dieser Zeit auch Unterricht bei unserem Trainerehepaar. In dieser Zeit war wieder leben in der Schulturnhalle. Nicht nur bei der Jugend, sondern auch im Erwachsenentraining war wieder was los. Man gewann den Eindruck, dass die Talsohle durchschritten war und es ging wieder nach oben.

In dieser Zeit des Aufschwungs stellte das Ehepaar die Trainingsunterstützung ein, da die beiden einen anderen Wirkungskreis aufnahmen. Mit allen Kräften versuchten Herbert Schilling und seine Helfer diesen Verlust zu minimieren. Bilanz: Zum Saisonstart 1999/2000 gingen erstmals seit Langem wieder 8 Mannschaften in die Punktrunde, die aus 1 Mädchen-, 3 Jungen-, 2 Damen- und 2 Herrenmannschaften bestanden.

Foto der 1. Herrenmannschaft 1999/2000
Herren I 1999

Foto der 2. Herrenmannschaft 1999/2000
Herren II 1999

Foto der 1. Damenmannschaft 1999/2000
Damen I 1999

Foto der 2. Damenmannschaft 1999/2000
Damen II 1999

Foto der 1. Jungenmannschaft 1999/2000
Jungen I 1999

Foto der 2. Jungenmannschaft 1999/2000
Jungen II 1999

Foto der 3. Jungenmannschaft 1999/2000
Jungen III 1999

Foto der Mädchenmannschaft 1999/2000
Mädchen 1999

Im Oktober 1999 wurde erstmals ein Tag der offenen Tür veranstaltet, um die Tischtennisabteilung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Den anwesenden Besuchern konnte man angenehme und interessante Nachmittagsstunden bei Kaffe und Kuchen bieten. Noch am Ende des 20. Jahrhunderts, genauer gesagt im November des Jahres 1999 mussten wir unser Gründungsmitglied und langjährigen 1. Abteilungsleiter Adolf Tscherne zu Grabe tragen, der die Anfangsjahre dieser Abteilung sehr geprägt hatte.

Das neue Jahrtausend

Ein neues Jahrtausend brach an; noch ein paar Monate vor Jahreswechsel kam die Abteilung spichwörtlich wie die Jungfrau zum Kind, das Kind hieß Andreas Külpp. Den Diplom-Psychologen, verheiratet und Vater von mittlerweile vier Kindern führte der Beruf nach Pöttmes. Auf Gut Sedlbrunn fungierte er als Gesellschafter und Trainer. Hier gründete er seine eigene Firma. Andreas zeigte sein Können beim FC Mainz in der 2. Bundesliga und später in der Hessenliga. In Pöttmes verließ ihn nicht der Reiz am Tischtennis und er war sich nicht zu schade für die Kreisliga. Harry Fitzke hat ein Spieler-Portrait von Andreas Külpp verfasst, s.u.

Zur Rückrunde 1999/2000 wurde Andreas auf Platz 1 der Rangliste gestellt und die erste Mannschaft wurde durch sein Mitwirken noch Vizemeister der Kreisliga II. Unsere Damen I belegten einen Mittelplatz, die Damen II standen am Ende der Tabelle, bildeten aber eine tolle Truppe. Die zweite Herren und unsere Jugendmannschaften erkämpten sich achtungsvolle Mittelplätze der Tabellen. Erneut konnten wir in die neue Saison mit 8 Mannschaften antreten. Durch den neuen Wind unseres Spitzenspielers, der uns alle in der Abteilung beflügelte, ging die erste Mannschaft auf Meisterschaftskurs 2000/2001. Auch die Damen I wollten es wissen und begaben sich auf den gleichen Weg.

Foto der Herren I im Sportheim 2000
Herren I 2000/2001

Damen 1

Im Jahr 2000 bestand unsere Abteilung nunmehr 30 Jahre und aus diesen Grund veranstaltete man im November ein Jubiläumsturnier. Mit befreundeten Vereinen trugen wir für Damen und Herren Wettkämpfe aus. Bei Kaffee und Kuchen konnte jeder Besucher die Höhepunkte der Veranstaltung genießen.

Auszug aus dem Programmheft 2000/2001 zum 30-jährigen Jubiläum der Tischtennis-Abteilung
Auszug aus dem Saisonheft zum Jubiläum

Nach Abschluss der Saison bestätigten sich die Erwartungen der Herren I und so konnte der Titel in der Kreisliga II nach Pöttmes geholt werden. Mit nur 4 Minuspunkten, die man in Westheim und Inchenhofen abgegeben hatte, wurden Andreas Külpp, Fritz Schmidt, Harry Fitzke, Roman Pirkl, Herbert Schilling und Franz Eitelhuber zur Meistermannschaft gekürt.

Rückblick auf die Meisterschaft der Herren I 2001
Rückblick des Mannschaftsführers nach dem Aufstieg der Herren I 2001

Fotos der Meisterschaft der Herren I 2001
Bild-Eindrücke der Meisterschaftsfeier der Herren I 2001

Die Damen wurden noch einmal ausgebremst und mussten den Aufstieg in die Bezirksklasse noch mal verschieben. Unsere übrigen Mannschaften belegten wieder gewohnt mittlere bis hintere Plätze, aber stets mit guter Haltung, denn Teamgeist ist auch eine Tugend unserer Mannschaften. Doch über die Sommerpause zur neuen Runde 2001/2002 verließ die Damen 2 der Kampfgeist und sie traten nicht mehr an. Bei den Jungen kam Markus Braun durch Jugendfreigabe in die 1. Herrenmannschaft, weitere Jugendspieler wechselten altersgemäß zu den Herren und dadurch verlor man eine Jungenmannschaft. Somit traten nunmehr 6 Mannschaften zum Spielbetrieb an.

Im März 2002 war die Stunde für Gabi Schilling, Barbara Braun, Silke Oexler, Petra Kosub und Martina Schwegler gekommen, der Aufstieg in die Bezirksklasse der Damen war nach souveränem Endspurt geschafft. Mit ein Garant für diesen Erfolg war Martin Köttel, der dieser Frauentruppe in der Saison 2001/2002 als Trainer zur Seite stand.

Foto der Damenmannschaft 2001/2002
Damen-Mannschaft 2001/2002

Foto der Damen-Meistermannschaft 2002
Siegreiche Damen mit Trainer Martin Köttel

Wie auch bei den Herren ein Jahr zuvor wurde dieses Ereignis ausgiebig gefeiert, natürlich bis in die Morgenstunden. Die Herren I legten die 1. Saison der Kreisliga 1 im Mittelfeld ab und man war für etliche Mannschaften dieser Liga als Aufsteiger eine Überraschung, denn mit Markus Braun gab es wieder jungen Elan in den Reihen. Bei der 1. Herrenmannschaft gab es in der neuen Saison eine Änderung: Martin Köttel, der Jahre in Rehling gespielt hatte, verstärkte diese Mannschaft, aber auf Markus Braun musste man wahrscheinlich die ganze Saison verzichten, da er sich kurzfristig für ein Jahr im Ausland entschied. Trotz der personellen Einschränkung erreichte die Herren I in einer wieder starken 1. Kreisliga einen annehmbaren 6. Platz. Die zweite Herren sicherte sich in der 3. Kreisliga auch einen Mittelplatz, aber die Herren 3 waren in der Kreisliga 4 Tabellenletzer.

Bei den Damen tat sich 2002/2003 auch etwas. Nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse konnte man mit Jutta Major und Angelika Kempinger diese Truppe personell verstärken, um den Verlust von Barbara Braun auszugleichen, die durch ihr Studium nicht immer zur Verfügung stand. Die Euphorie des Aufstiegs und der Anspruch, jetzt alles noch besser machen zu müssen, brachte Übereifer, verkrampfte Spiele und noch ein bisschen Pech mit sich, und so stand man am Ende der Saison leider auf dem letzten Tabellenplatz. Die Jugend belegte in dieser Zeit wieder durchschnittliche Tabellenplätze, aber die Harmonie der Jugendmannschaften ging langsam verloren.

Durch glückliche Umstände bei der Einteilung der Bezirksklassen stiegen unsere Damen nicht wieder in Kreisliga ab. In dieser Saison 03/04 konnten sie ihr Können unter Beweis stellen und holten am Ende der Spielzeit einen Nichtabstiegsplatz. Aber die Wunden der Vorsaison konnten nicht geheilt werden und so ging die Damenriege zum Saisonstart 2004/2005 auseinander und eine lange Damentradition ging in Pöttmes 2004 zu Ende.

Unsere Herren belegten auch wie schon in den letzten Jahren ihre Platzierungen in den einzelnen Kreisligen. Harry Fitzke nahm sich ein Herz gründete eine sogenannte Bambini-Truppe von Kindern im Alter von 5 bis 9 Jahren, um ihnen Tischtennis von Grund auf zu vermitteln, um für später wieder eine Grundlage für unsere Abteilung aufzubauen.

Zeitungsartikel zum Neuanfang des Pöttmeser Kinder-Trainings unter Harry Fitzke
Neuanfang des Kinder-Trainings unter Harry Fitzke 2004

Ein neuer Lichtblick kam 2004/2005 durch unsere Jungen Felix Riedel, Georg Schruff, Julian Schlaegel, Martin Eitelhuber und Steven Gerstendorf, die das Zeug zum Titelgewinn in der Jungen-Kreisliga 3 hatten. Sie wurden unseren Erwartungen gerecht und holten im März 2005 die Meisterschaft der Kreisliga 3 der Jungen nach Pöttmes. Ihr Traingsfleiß wurde mit dieser Meisterschaft voll belohnt.

Foto der Meister-Mannschaft der 3. Jungen-Kreisliga 2005
Die Meister der Jungen-Kreisliga 3

Im Februar 2005 wechselte die Abteilungsführung, die Herbert Schilling jetzt 12 Jahre innegehabt hatte. Es übernahm Franz Eitelhuber, der von Harry Fitzke und Robert Braun in der Abteilungsleitung unterstützt wurde.

Tischtennis: Zeitungsartikel zum Wechsel der Abteilungsleitung Tischtennis 2005
Neue Führung der Abteilung 2005

Ab Mai ging man an die Vorbereitungen für die neue Spielrunde 2005/2006. Es wurden wieder 3 Herrenmannschaften und eine Jungenmannschaft für diese Saison gemeldet. Im August erreichte die Abteilung die Nachricht, dass unser Gründungsmitglied Helmut Beck verstorben war. Er war über Jahrzehnte diesem Sport zugewandt, und informierte sich auch nach seiner aktiven Zeit über die Ereignisse in der Abteilung. Ab September waren unsere Mannschaften wieder auf Punktejagd. Unsere dritte Herrenmannschaft musste wegen Personalnot von der Punktrunde zurückgezogen werden. Nach einer verkorksten Vorrunde unserer 1. Herrenmannschaft mit einem Abstiegsplatz zur Halbzeit setzten sie alle Hebel in Bewegung, um diese Misere zu beenden und belegte nach Ende der Runde einen gesicherten Mittelplatz in der Kreisliga 1. Die zweite Herrenmannschaft spielte die Saison mit Höhen und leider zu vielen Tiefen. So wurden wichtige Punkte gegen Saisonende hergegeben und man musste den Abstieg aus der 3. Kreisliga hinnehmen.

Unsere Jungen, die nach ihrer Meisterschaft gleich zwei Ligen höher eingestuft wurden (1. Jungen-Kreisliga), nahmen die Herausforderung an und belegten einen Platz im vorderen Mittelfeld dieser Liga. Herausragende Spieler dieser Liga waren Felix Riedel und Georg Schruff, die beide weniger als 5 Spiele verloren. Desweiteren scheiterte man erst im Halbfinale des Kreispokals der Jugend gegen eine starke Mannschaft aus Neumünster mit 4:5.

Einen Höhepunkt in der Saison 2006/07 gab es wieder für unsere Jungs (Felix Riedel, Georg Schruff, Steven Gerstendorf und Martin Eitelhuber), denn diesmal gewannen sie den Kreispokal der Jugend und konnten beim Bezirkspokalendrundenturnier den 6. Platz erreichen. Unsere Jungs hielten durch Jugendfreigabe nun auch Einzug im Spielbetrieb der Erwachsenen, wo sie die Personalnot unserer Herren linderten und uns dringend gebrauchten frischen Wind brachten. Währenddessen bildete sich eine neue Generation von Jungen zwischen 10 und 12 Jahren, darunter Simon Deistler, Marvin Eisenberger, Marc Endres, Sebastian Heckel, Thomas Meyer, Gottlieb Veit. Nach dem Verbleib der 2. Herrenmannschaft in der Kreisliga 3 erhoffte man sich einiges, aber es kam ganz anders: Wieder konnte man diese Liga nicht halten und stand am Ende auf einem Abstiegsplatz. Unsere erste Herrenmannschaft stand am Ende wieder gesichert auf einem beachtlichen 6. Platz der Kreisliga 1. Die 3. Herrenmannschaft war bereits Mitte 2006 wegen Personalmangels aufgelöst worden.

Die härteste Durststrecke unserer Geschichte

Nach 2 Jahren in der untersten Liga schaffte unsere 2. Herrenmannschaft 2009 doch wieder den Aufstieg in die 3. Kreisliga. Doch dies war nur ein letztes Aufbäumen vor dem schlimmsten Spielerverlust und der längsten personellen Durststrecke unserer Abteilung, die 2010 begann. In diesem Jahr haben unsere 3 besten Spieler (Andreas Külpp, István Kékesi und Markus Braun) aufgehört bei uns zu spielen. Das hatte 2011 den sofortigen Abstieg der Herren I von der 1. in die 2. Kreisliga zur Folge. Gleichzeitig stieg die 2. Herrenmannschaft (deren beste Spieler die Lücken in der 1. Mannschaft füllen mussten) von der 3. in die 4. Kreisliga ab und die Jungenmannschaft musste aufgelöst werden.

2012 hat uns dann auch noch Fritz Schmidt verlassen, so dass unsere 1. Herrenmannschaft gleich nochmal abstieg und sich in der 3. Kreisliga wieder fand. Während die 2. Herrenmannschaft in der Saison 2011/2012 noch als 6er-Mannschaft spielte, mussten wir sie wegen Personalmangels für die Saison 2012/2013 in der 4er-Liga (ohne Aufstiegsmöglichkeit) spielen lassen. Aber immerhin existierte sie noch und stellte Ersatzmänner zur Verfügung, die bei Bedarf in der 1. aushelfen konnten. Das sollte sich 2014 ändern: in diesem Jahr wurde die 2. Herrenmannschaft komplett aufgelöst. Die krasseste Erinnerung stammt noch aus der Zeit kurz davor, als unsere 2. Mannschaft in der 4er-Liga spielte (aber auch dazu kaum die Leute zusammenbringen konnte). Da hatte unsere 1. Mannschaft am 12.11.2012 ein Auswärtsspiel gegen Lechhausen II, die wir nur zu viert (in einer 6er-Liga!) antreten konnten. Lechhausen II war aber auch nur zu fünft, so dass keine Mannschaft die 8 Punkte, die überlicherweise zum Unentschieden gebraucht werden, erreichen konnte (geschweige denn 9 Punkte zum Sieg). Wegen der fehlenden Spieler endete die Partie 7:6 für Pöttmes und wurde mit 2 Punkten belohnt – der größte Witz des Tischtennis-Jahrzehnts. Die schlimmste Zeit (zumindest für die Herren) war von 2014 bis zum Sommer 2017. In diesen 3 Jahren war selbst die einzige verbleibende Herrenmannschaft in Pöttmes chronisch unterbesetzt. Wir standen kurz vor der Auflösung der Abteilung.

Mitten in der Katastrophe hat Harry Fitzke aber 2011 durch die Gründung einer Mädchenmannschaft (mit Daniela Fendt, Helena Fitzke, Laura-Luisa Güldner, Laura Forinyak, Alina Buchner und Fabiola Fitzke) den Grundstein für unsere Zukunft gelegt. Als kleinen Lichtblick konnten wir 2012 auch wieder eine Jungenmannschaft anmelden, die sogar 2013 in der Besetzung Johannes Frahammer (Einzel-Bilanz 15:5), Marcel Brieschenk (16:4), Daniel Lang (13:1) den direkten Sprung von der 3. Kreisliga in die 1. Kreisliga schaffte. Leider war aber dieser Hoffnungsschimmer nicht von Dauer. 2014 erfolgte der Abstieg in die 2. Kreisliga, wo dann aber Johannes Frahammer (beste Einzel-Bilanz der Liga mit 39:1), Daniel Lang (28:8) und Marcel Brieschenk (24:11) den 1. Platz belegten.

Den Mut nie aufgeben – der Weg aus der Misere

Unser Fortbestand trotz der extrem widrigen Umstände war zu einem Großteil motiviert durch den großen Erfolg der Mädchen, die 2013 in die 2. Bezirksliga und im Jahr darauf in die 1. Bezirksliga aufstiegen (zeitgleich mit dem Abstieg der Jungenmannschaft von der 1. in die 2. Kreisliga). Der Generationenwechsel der Jungen stärkte wiederum die Herren, die jetzt mit Felix Riedel, Thomas Meyer, Thomas Hirschberger und Gottlieb Veit dringend gebrauchtes Nachwuchs-Personal gewannen. Das verhalf 2014 der 1. Herrenmannschaft kurzfristig zu einem erneuten Aufstieg in die 2. Kreisliga. Doch der Wiederabstieg im folgenden Jahr war durch den Abgang von Thomas Meyer und Thomas Hirschberger sowie den Wechsel von Gottlieb Veit zum FC Ehekirchen vorprogrammiert.

Auch das gesellschaftliche Miteinander wurde durch unsere Kinder und Jugendliche wieder neu beflügelt. So kam es zum Wiederaufleben unserer traditionsreichen Sommerfeste auf dem Gelände des Pöttmeser Gartenbauvereins und Weihnachtsfeiern mit Einlagen der Kinder, so zum Beispiel am 01.12.2012 mit Flöte, Trompete, Geige und Tuba oder am 07.12.2013 mit Sketches und Flöteneinlagen von Fabiola Fitzke und Nadine Brummer. Mit Daniela Fendt und Johannes Frahammer hatten wir zwei junge Talente, die in den schwäbischen Bezirkskader aufgenommen wurden und bis hin zu den südbayerischen Ranglistenturnieren für Furore sorgten.

2014 kam Silvio Elßner zu uns, dessen Trainingsfleiß und Engagement uns davon abhielten, die Herrenmannschaft komplett aufzulösen, auch wenn das Niveau sehr schlecht geworden war und der Personalmangel immer noch extreme Ausmaße hatte. Wir wollten dem Neuzugang und der Jugend (die jetzt mit Johannes Frahammer und Daniel Lang wieder neuen Auftrieb erfuhr und 2015 wieder in die 1. Kreisliga aufstieg) eine Perspektive bieten. Außerdem wurde 2014 eine 2. Mädchenmannschaft (mit Selina Rührmair, Nicole Schmaus, Vera Gatea, Chantal Kircheis, Lea Schropp und Lara Winzer) gegründet. 2015 konnten wir erstmals seit vielen Jahren wieder eine Damenmannschaft anmelden (bestehend aus Daniela Fendt, Gabriele Schilling, die wir überreden konnten, von Aichach wieder zu uns zurück zu kommen, Helena Fitzke, Rosmarie Fendt, Laura Forinyak und Selina Rührmair). 2016 kam eine 2. Damenmannschaft (auf Kosten einer Mädchenmannschaft, versteht sich) mit Fabiola Fitzke, Tanja Schropp, Brigitte Ottillinger und Sonja Vogl dazu (Fabiola rückte zur Rückrunde in die 1. Mannschaft auf, Rosi, Selina und Laura rutschten in die 2. ab). Gleichzeitig wurde eine 2. Jungenmannschaft gegründet. Beide Jungenmannschaften erreichten 2017 Platz 1 in den Kreisligen 2 und 3, unter anderem auch durch die Mitwirkung von Luca Dorn (der mit und durch Silvio Elßner zu uns gekommen war) und Latif Rahimi aus Afghanistan, der sich binnen kürzester Zeit super in unserer Jugend integrierte und mit staunenswerter Geschwindigkeit sowohl Deutsch als auch Tischtennis lernte. Leider verloren wir Latif nach nur einem Jahr, denn er bekam einen Ausbildungsplatz und ein neues Zuhause in Augsburg. Auch unser Jugend-Star Johannes Frahammer kam uns 2016 abhanden; er wechselte zum SV Nordendorf, wo er ein Jahr lang zu dessen Erfolgen in der Jugend beitrug. Diese Umstände führten zur Auflösung der 2. Jungenmannschaft 2017 und der 1. Jungenmannschaft ein Jahr später.

Für die Herren kam 2017 endlich die Erlösung aus der Misere:  Edgars Meisners aus Lettland und unser Jugend-Talent Johannes Frahammer stärkten die Herren I so sehr, dass 2018 ein nachhaltiger Aufstieg von der 3. Kreisliga in die neu entstandene Bezirksklasse B gelingen konnte. Ein Jahr später kamen Marcin Klich und Christoph Ságh (der vorher in unserer Jugend dabei gewesen war) dazu, womit sogar wieder eine 2. Herrenmannschaft gegründet werden konnte, die sich auch gleich in ihrer ersten Saison 2018/2019 einen sensationellen 3. Platz in der Bezirksklasse D (4er-Liga) erkämpfte. Dabei erreichte unser Felix Riedel mit 22:1 die beste Einzel-Bilanz der Liga. Im gleichen Jahr stiegen die Mädchen (in der Besetzung Nicole Schmaus, Vera Gatea und Polina Sandratska) in die Bezirksoberliga auf. Damit war die Talsohle durchschritten und unsere Geduld beim Wiederaufbau der Abteilung reichlich belohnt.

Links

Weitere nützliche Informationen rund um Tischtennis sind unter folgenden Links zu finden:

Logo des Bayerischen Landes-Sportverbandes e.V.

Logo des Deutschen Tischtennis-Bundes

Logo des Bayerischen Tischtennis-Verbandes e.V.

 

Interner Bereich

© 2022-2024   Turn- und Sportverein Pöttmes 1894 e.V.